Region Dunkelsteinerwald

Lage

Die Region Dunkelsteinerwald liegt geografisch im Dreieck zwischen der NÖ Landeshauptstadt St. Pölten, der Kultur- und Weinstadt Krems a.d. Donau und dem gleichfalls an der Donau situierten Stift Melk. Die Nordwestgrenze der Region bildet die Wachau bzw. das Donautal. Im Osten und Süden fällt das Gebiet in sanften Ausläufern ins Alpenvorland ab.

Geologisch gesehen ist der Dunkelsteinerwald der südöstlichste Abschnitt des Böhmischen Massivs, der durch die Donau vom Waldviertel abgeschnitten wurde. Die Region umfaßt insgesamt mit 204,92 km² die 7 Gemeinden Bergern im Dunkelsteinerwald, Dunkelsteinerwald, Hafnerbach, Haunoldstein, Karlstetten, Neidling und Schönbühel-Aggsbach. Die Lage im vorgenannten Städtedreieck bringt der Region große wirtschaftliche und funktionelle Vorteile, die auch bereits von den Kelten und Römern in dieser Gegend erkannt wurden. Besonders hervorzuheben ist die unmittelbare Erreichbarkeit von der Westautobahn (Anschlussstelle Loosdorf) aus südlicher Richtung sowie aus dem Westen (Anschlussstelle Melk). Andererseits birgt die Zwischenstellung zwischen 3 städtischen Agglomerationen und die Lage in 3 verschiedenen politischen Bezirken auch Nachteile für die Region, die sich im Fehlen einer eigenen Regionsidentität, im Kaufkraft-, Wirtschafts- und Arbeitskräfteabfluss zum Teil schmerzlich auswirken und die der Grund für eine enge Zusammenarbeit der 7 Gemeinden sind.

Naturraum Dunkelsteinerwald

Der Dunkelsteinerwald weist einen hügeligen Landschaftscharakter auf, der außerhalb der großen Waldgebiete von einer kleinteiligen Feldstruktur geprägt ist.
Während sich die Waldflächen vor allem auf das Kerngebiet und die nördlich zur Donau abfallenden Hänge konzentrieren, geht diese Landschaft im Nordosten in eine flach-hügelige Wein- und Obstlandschaft über. Anschließend daran erstrecken sich im südlichen Teil der Kleinregion ausgedehnte landwirtschaftliche Ackerflächen und größere Besitzstrukturen.

Besondere Landschaftsteile sind:

  • das Landschaftsschutzgebiet Wachau-Umgebung mit dem Naturschutzgebiet Gurhofgraben in der Gemeinde Dunkelsteinerwald: Donaustrom und Engtal, Wald- und Weinhänge, Fels und Löß prägen diesen Landschaftsteil
  • das Landschafts- und Vogelschutzgebiet Pielachmündung in der Gemeinde Schönbühel/Aggsbach: Kleine verwilderte Aubereiche mit Flussmäandern, Steilwände und Schotterbänke, die von regelmäßigen Hochwässern geprägt werden, zeichnen diesen Landschaftsteil aus

  • das Naturschutzgebiet Hochwiesenbach in der Gemeinde Karlstetten

Der "Wald" im Dunkelsteinerwald

Der Dunkelsteinerwald wird wesentlich von seiner namensgebenden Waldfläche geprägt, die mit insgesamt ca. 99 km2 den größten Flächenanteil hat. Der große zusammenhängende Wald hat der Region nicht nur ihren Namen gegeben, sondern er prägt auch das Leben und Wirtschaften in der Region. Über 20 holzverarbeitende Betriebe - vom Sägewerk über Zimmereien, bis hin zu Tischlern - gibt es noch heute im Dunkelsteinerwald.

Der Großteil der Waldfläche wird von vier großen Forstgütern nach modernsten forsttechnischen Methoden bewirtschaftet. Auch die Jagd, vor allem auf Rot- und Schwarzwild spielt eine bedeutende Rolle. Und schließlich ist es gerade der Wald im Dunkelsteinerwald, der der Region eigenwillige Schönheit verleiht.

 

ARGE Dunkelsteinerwald | Schlossgasse 3 | 3620 Spitz | Tel. 0660/5149152 | Fax. 02713/30 000-40 | office(at)arge-dunkelsteinerwald.at | Kontakt

 

Sie sind hier: REGION